Archiv

Abstellanlage Hbf-Hildesheim

Juli 2015: Die überdachte Abstellanlage am Hildesheimer Hbf wurde freigegeben. Damit haben 272 Fahrräder einen trockenen Abstellplatz. Die Fahrradständer vom Typ Beta-XXL sind von der Firma Orion-Bausysteme und haben die ADFC-Zertifizierung. Die Dachhöhe ist so bemessen dass auch die vorhandenen Fahrradständer gegen Doppelstockparker ausgetauscht werden können.

Dezember 2014: Die Stadtverwaltung plant für 2016 eine neue umgitterte Fahrradabstellanlage für mindestens 230 Fahrräder zu errichten. Die Anlage wird an gleicher Stelle errichtet.

Juli 2014: Die AWO-Trialog wird die beiden umgitterten Fahrradabstellanlage am Hbf weiter betreiben. Sie werden auch Betreiber der neuen umgitterten Fahrradabstellanlage sein. Damit ist die Betreuung der Schlüsselnutzer für die nächsten Jahre gesichert. Der ADFC unterstützt die AWO-Trialog bei ihrer Tätigkeit.

Mai 2014: Durch den Umbau des ZOB am Hbf Hildesheim müssen am 2. Juni etwa 150 Radfahrer einen neuen Abstellplatz suchen. Der Bereich um das Cafe Engelke wird neu gestaltet. Westlich vom Hbf, Richtung Tunnel der Hannoverschen Straße, befindet sich eine gute, freie Fahrradabstellanlage für 126 Räder. Dort sind momentan 70 Plätze frei. Die Stadtverwaltung bemüht sich weitere Fahrradständer an den freien Flächen aufzustellen. Sobald die Umbauflächen fertig sind, werden Schritt für Schritt, neue Fahrradständer errichtet, verspricht die Stadtverwaltung.

März 2014: Die Umbauarbeiten vor dem Hbf Hildesheim laufen noch. Jetzt hat die Stadtverwaltung einen Teil der fertiggestellten Fläche freigegeben. Neben dem ehemaligen Technikgebäude der Bahn wurden 60 neue Fahrradständer aufgestellt. Die guten Ständer bieten für 120 Fahrräder eine Vorderradführung, einen Schrammschutz und einen Anlehnbügel zum Anschließen des Rahmens. Diese Ständer bleiben nicht hier. Sie kommen auf die Ostseite und erhalten dann eine Überdachung.
Für die geplante, abschließbare Fahrradabstellanlage ist noch kein Betreiber gefunden worden.

Dezember 2013: Im November wurden 39 neue Fahrradständer, im Bereich des Cafe Engelke, aufgestellt. Die reichen aber bei weitem nicht. Der zentrale Omnibusbahnhof (ZOB), im nördlichen Bereich gegenüber ehemals Multistore, wird gerade umgebaut. Wenn diese Fläche freigegeben wird, will die Stadtverwaltung einen Teil der gelieferten Fahrradständer provisorisch aufstellen. Jetzt hat die Bahn mit dem Umbau des Bahnhofes begonnen. Während dieser Arbeiten kann der östliche Bahnhofsplatz nicht umgebaut werden. Dort sollen die freien Fahrradständer mit Überdachung errichtet werden. Die Fertigstellung kann frühestens 2015 erfolgen.

Oktober 2013: Die Stadtverwaltung hat 225 Fahrradständer bestellt. Die sollen Ende Oktober kommen und zwischenzeitlich bei der Post aufgestellt werden. Die Ständer sollen nach Abschluß der Umbauarbeiten im Bereich des Taxistandes fest montiert werden. Später erhalten diese noch eine Überdachung. Diese Ständer sind frei nutzbar. Weil die neuen Fahrradständer nicht reichen werden will die Verwaltung weitere aufstellen.

September 2013: Die Stadtverwaltung Hildesheim plant eine Radstation am Hauptbahnhof. Die Anlage soll auf der Fläche der bestehenden umgitterten Fahrradabstellanlage (Bild) gebaut werden. Die Radstation braucht einen Betreiber, der bisher noch nicht gefunden wurde.
Die AWO-Trialog will die Verwaltung der beide Käfige abgeben und wird deshalb keine neuen Schlüssel herausgeben.


Haushaltsmittel für den Hildesheimer Radverkehr

2018: Etwa 300.000 Euro stehen bereit für Grünrückschnitt und Radwegeunterhaltung,
Planung Hohnsen, Mastbergstr., Frankenstr.,
Beschilderungskonzept und Radweg Lerchenkamp.

2017: Etwa 200.000 Euro stehen bereit, für Radweg Robert-Bosch-Straße, Sanierung Innerste-Radweg, Sanierung Sedanallee, – Schutzstreifenmarkierungen

2016: Etwa 150.000 Euro stehen bereit, für Schutzstreifenmarkierungen in Bahnhofsallee Nord, Cheruskerring, Himmelsthürer Str., Tiefbau mit Ampel für Kreuzung Zingel, Neue Deckschicht Radweg Robert-Bosch-Str., Marienburger Straße, Planung Goslarsche Straße

2015: Etwa 300.000 Euro stehen bereit für Aufwand (Planung, Instandhaltung) für Kreuzung Zingel, Osterstraße, Winterdienst, Investion (Neubau, Anschaffung) für Winterfahrzeug, Beschilderung, Neuer Radwegabschnitt

2014: Mit den 240.000 Euro aus 2013 stehen etwa 500.000 Euro für die Verbesserung des Radverkehr bereit. Verwendet wurde die Mittel für den Knoten Bahnhofsallee/B 1, für Überdachung der Radabstellanlage Hbf Hildesheim, für die Radabstellanlagen im Bahnhofsumfeld, für zusätzliche Radbügel in der Innenstadt, für Radverkehrsmaßnahmen aus dem IVEP, für die Erarbeitung einer Radverkehrskonzeption usw.

2013: Die Mittel wurden „versehentlich“ als investiver Haushaltsposten für den Radverkehr bereitgestellt. Neue investive Radverkehrsanlagen waren aber nicht geplant. Die 240.000 Euro wurden in den Haushalt 2014 übertragen.

2012: Die 120.000 Euro Haushaltsmittel wurden überwiegend für die Verbesserung der Radfahrersituation an der Kreuzung Kaiserstraße/Osterstraße verwendet.

2010 – 2011: Trotz leerer Kassen wurden je 100.000 Euro für den Radverkehr in den Haushalt gestellt. Diese Mittel wurden nicht ausgegeben. Somit vielen 200.000 Euro im Zuge der Haushaltskonsolidierung zum Opfer.

2009: Von dem Rat wurden erstmalig keine Gelder für die Förderung des Radverkehrs bereitgestellt.

1999 – 2001: Die Haushaltsmittel waren jährlich 100.000 D-Mark, etwa 50.000 Euro.